Wir sagen die Frontale-Teilnahme 2020 ab

Nach reiflicher Überlegung haben wir unsere Teilnahme an
der FENSTERBAU FRONTALE abgesagt.
Gerne hätten wir Sie über die spannenden Neuheiten und Kampagnen auf der Messe persönlich informiert, jedoch müssen wir u.a. die Gesundheit und Sicherheit unserer Mitarbeiter und Gäste in den Vordergrund stellen. Deshalb werden wir uns nicht an der auf den 16. – 19. Juni 2020 verschobenen Fensterbau Frontale in Nürnberg beteiligen. Bereits heute freuen wir uns gemeinsam mit Ihnen auf die kommenden Events BAU 2021 und FENSTERBAU 2022.
Vielen Dank für Ihr Verständnis & bleiben Sie gesund!

Offizielles Statement der Geschäftsführung:

„Für unsere Gruppe wie auch für viele andere Hersteller sind auf dieser Messe die internationalen Kontakte besonders wichtig“, erläutert Geschäftsführer Arnd Brinkmann, „vor dem Hintergrund der aktuellen Corona-Situation gibt es große Unsicherheit hinsichtlich der Reiseflexibilität all unserer Kunden und Geschäftspartner – international wie auch in Deutschland. Auf dieser Basis lässt sich eine
so bedeutende Messe wie die Fensterbau/Frontale weder seriös planen noch durchführen. Zudem weiß niemand, wie lange diese Situation anhalten oder sich noch verschärfen wird. Die Gesundheit unserer Mitarbeiter und unserer Kunden hat oberste Priorität.“

Konjunktur und Kosten im Auge behalten 

Natürlich spielt auch die aus der Corona-Entwicklung resultierende 
Marktsituation eine Rolle. „Für die - notwendigerweise - verschobene 
Fensterbau im März hatten wir trotzdem hohe Fixkosten. Diese Beträge sind erstmal verloren und wir müssen deshalb die Konjunktur der nächsten Monate intensiv im Auge behalten, um beim Budget flexibel reagieren zu können“, so Arnd Brinkmann. Man habe das Jahr 2020 natürlich mit dem Fokus auf die Fensterbau im März geplant, diese Strategie ließe sich nicht einfach um drei Monate nach hinten verschieben, heißt es bei GUTMANN.

Innovationen auf anderen Wegen vermitteln 

Arnd Brinkmann: „Wir arbeiten jetzt mit Hochdruck daran, die zentralen Botschaften und spannenden Innovationen, die wir auf der Fensterbau präsentieren wollten, unseren Kunden und Geschäftspartnern auf anderen Wegen nahezubringen. Vieles davon duldet schlicht keinen so langen Aufschub, auch deshalb macht der spätere Termin für uns keinen Sinn.“ Grundsätzlich hält man bei der GUTMANN Bausysteme GmbH an der Fensterbau fest, „wir sind 2022 in jedem Fall wieder mit von der Partie“, kündigt Arnd Brinkmann an.